Ehrengast 2015 – Hans Saler

DSC02984

Hans Saler, Lichterblickungsjahr 1947, hat schon so einige Schweizen mit Pickel und Seil beehrt – von der schweizerischen Schweiz bis zur patagonischen. Nun kommt er zum ersten Mal in „unsere“ Schweiz, in die Hohburger!

Bereits die Vorfreude darüber ist riesengroß. Vor allem unter den Freunden des alpinen Kletterns. Auch wenn der in München Geborene heute im fernen Chile lebt, so wissen wenigstens die Lesenden unter den Bergfreunden, wie viele Geschichten der Hans im Laufe seines Berg-und Tal- Lebens in Fels und Eis getrieben hat. Lang ist Aufzählung der Gebirge. Die Teilnahme an der berühmt-berüchtigten Nanga-Parbat-Expedition von 1970 oder die gelungene Erstbegehung des Dhaulagiri III von 1973 sind nur zwei von beinahe unzähligen Abenteuern, die der leidenschaftliche Globetrotter er- und durchlebt hat. Nachzulesen u. a. in seinen Büchern Zwischen Licht und Schatten. Die Messner-Tragödie am Nanga Parbat“ (A 1) und in „Gratwanderungen meines Lebens“ (nymphenburger). Aber auch Radio-Sendungen und filmische Dokumentationen machten ihn bekannt(er). Bekannt als vielfältigen Extremisten – in der Wand, auf den Weltmeeren, in seiner Lebenshaltung und -kunst. Nicht zu schweigen von seiner Courage in Fragen Ethik am Berg.

Vom Vulkan Villarrica, seinem Hausberg, bricht er nun zu uns auf. Wir werden ihn mit dem Porträt-Film „Ein modernes Nomadenleben“(von Peter-Hugo Scholz, 2009) empfangen und bestimmt mit nicht wenigen Fragen am Lagerfeuer durch die Nacht begleiten.

Hans Saler, in Deinem wahrscheinlich 70. (?) Reiseland, herzlich willkommen!